Raumstrukturen

In der Kita sind die Räume entsprechend der Altersspezifik der Kinder eingerichtet. So befinden sich in jeder Gruppe der Kinderzahl und deren Körpergröße entsprechend Stühle und Tische. Material für Spiel und Beschäftigung stehen den Kindern frei zur Verfügung, somit wird eine Selbstbedienung für die Selbstbildung gewährleistet.
Jeder Raum in der Kita hat ein eigenes Profil und kann nach eigenen Wünschen der Kinder genutzt werden.
Alle Räume sind so gestaltet, dass sie dem Kind das Gefühl von Geborgenheit vermitteln. Das Konzept orientiert sich an der Lebenswelt, den Bedürfnissen und dem Wohl der Kinder. Sie dürfen sich wohl fühlen und haben das Gefühl  bei uns zu wohnen.
Sie können darin: spielen, sich bewegen, kuscheln, sich zurückziehen, erleben, lernen, gestalten, essen, schlafen, und vieles mehr, was Kinder lieben.
Zur Mittagsruhe schlafen die Einjährigen in Gitterbettchen und liegen bedingt durch ihre unterschiedlichen Schlafzeiten in zwei Räumen. Die Größeren der Krippe liegen auf Matten im Gruppenraum, welche von den Erziehern vor dem Schlafen aufgestellt werden.
Im Kindergarten schlafen zwei Gruppen in ihren Gruppenräumen. Dort müssen die Matten vor dem Schlaf aufgestellt werden. Die Jüngsten haben die Möglichkeit in einem kleinen Schlafraum zu schlafen, welcher an ihren Raum grenzt. Die Mittelgruppe teilt sich in alle Schlafgruppen auf.
In den Fluren bzw. Garderoben gibt es die Möglichkeit sich zurückzuziehen, um sich mit an der Wand befindlichem didaktischem Material zu beschäftigen.
Jede Gruppe hat eine eigene Garderobe. Dort ist ein Platz mit Haken und Fach für jedes Kind, wo die Kleidung, Sportbekleidung  und andere eigene Sachen untergebracht werden können. In den Waschräumen  besitzt  jedes Kind einen Haken für den eigenen Kamm, Handtuch und Zahnputzutensilien. Dort stehen separat die Toiletten.  Alle Räume sind nach Absprache mit der Erzieherin frei zugänglich.
Den Sportraum nutzen die Gruppen für die Angebote zur Bewegung, für Morgengymnastik oder zum Toben bei schlechtem Wetter.
Unsere Kinder werden in ihren Gruppenräumen angeregt gemeinsam zu spielen und zu arbeiten. Dabei werden die Entwicklungsbesonderhei¬ten und Bedürfnisse der Kinder  aller Altersstufen beachtet. Um dies zu gewährleisten hat jedes Kind eine Bezugsperson in ihrer jeweiligen Bezugsgruppe. Dort haben die Kinder jederzeit Zugang zu Spiel- und Beschäftigungsmaterial aller Bildungsbereiche und ihren Dokumentationen (Portfolio).
Die Tageseinrichtung trägt dafür Sorge, dass Kindern Rückzugs- und Ruhemöglichkeiten jederzeit zur Verfügung stehen und dass alle Kinder diese je nach ihren Bedürfnissen aufsuchen dür¬fen. Hierfür werden von den Kindern gemeinsam mit den pädagogi¬schen Fachkräften Regeln aufgestellt.
Die Räume werden von unseren Kindern und dem pädagogischen Personal selbst gestaltet. So dass die Räume sowohl die Interessen und Bedürfnisse der Kinder als auch die verschiedenen Bildungsbereiche (Natur, Körper, Grundthemen des Lebens, Sprache, bildende Kunst, darstellende Kunst, Musik, Mathematik, Technik) erfüllen. Somit fungiert der Bezugsraum jeden Kindes als dritter Erzieher und unterstützt die Selbstbildung der Kinder.