Zusammenarbeit mit den Eltern

Eltern vertrauen ihr Kind der Einrichtung für einen Teil des Tages zur Betreuung, Bildung und Erziehung an. Dazu ist es erforderlich, dass Leiterin und Erzieherinnen eine positive Beziehung zu ihnen entwickeln und aktiv gestalten.
Familie und Einrichtung sind unterschiedliche „Systeme“ mit eigenen Aufgaben, Regeln und Abläufen. Für das Wohlbefinden eines Kindes ist es wichtig, wie beide „Welten“ zueinander passen und in Beziehung stehen. Dieser Gedanke findet sich auch im Kinder- und Jugendhilfegesetz: Es fordert von der Tageseinrichtung, den Auftrag zur Betreuung, Bildung und Erziehung von Kindern in enger Zusammenarbeit mit den Familien wahrzunehmen und Eltern an wesentlichen Entscheidungen der Einrichtung zu beteiligen. Im Mittelpunkt  der Zusammenarbeit steht das gemeinsame Bemühen um die Entwicklung und das Wohlbefinden der Kinder.
Die Einrichtung stellt Eltern schriftliche Informationen über die Einrichtung selbst sowie über andere Anlaufstellen für Familien und Kinder zur Verfügung. Sie hilft ihnen bei Bedarf, Kontakte zu Beratungseinrichtungen und anderen Angeboten außerhalb der Einrichtung zu finden. Die Volkshochschule Saalekreis sowie das zuständige Jugendamt stellen sich der Einrichtung für thematische Elternabende zur Verfügung. So können die Eltern gemeinsam über Themen entscheiden, die eventuell gerade für die gemeinsame Arbeit mit dem Kind wichtig sind.
Das Kuratorium setzt sich aus Mitgliedern der Elternschaft, der Leitung der Kita und einem Vertreter des Trägers zusammen.  Die Elternschaft der jeweiligen Gruppe der Einrichtung wählt für die Dauer von zwei Jahren eine/n oder zwei  Elternsprecher/in, aus diesem Kuratorium wird ein Elternvorsitzender gewählt, welcher im Falle alle vertreten kann. Das Kuratorium hat eine beratende Funktion.