Zusammenarbeit mit der Grundschule

Die Vorbereitung auf die Schule im eigentlichen Sinne erstreckt sich auf die gesamte Zeit, die ein Kind in der Kita verbringt. Sie ist ganzheitliche Erziehung, die alle Entwicklungs-(Kompetenz) bereiche beinhaltet. Im ersten Vierteljahr des letzten Kindergartenjahres, also in der Zeit zwischen September und Dezember, stellt sich die Lehrerin der zukünftigen ersten Klasse in der Kita den Kindern und der Erzieherin persönlich vor. Mindestens einmal in der Woche, möglichst zur gleichen Zeit, wird die Lehrerin  die Kinder besuchen, um sie näher kennen zu lernen,  sie zu beobachten und zu dokumentieren.
Die Dokumentationen beider Pädagogen sind nun für die gemeinsame Vorbereitung auf die Schule von großer Bedeutung. Die darin enthaltenen Aufzeichnungen geben über Entwicklungs- und Leistungsstand und  über Verhaltensauffälligkeiten  Auskunft.
Am Ende des Schuljahres werden die Eltern zu einem Elternabend in die Schule gebeten. Dort werden alle weiteren Fragen zur Schuleingangsphase abgeklärt. An diesem Abend wird auch die Erzieherin aus der Kita anwesend sein, um auf  eventuell auftretende Fragen antworten zu können und Auskunft über  Organisatorisches im Hort  geben zu können.