Familienpädagogisch-flexible Kleinstkinderwohngruppe


Teamleiterin: Frau R. Vogler
Telefon: (034632) 313-21
E-Mail: kujh1-muecheln@awo-saalekreis.de

Konzeptioneller Grundgedanke
Unsere Familienpädagogisch-flexible Kleinstkinderwohngruppe bietet die Möglichkeit der Aufnahme von Säuglingen und Kleinstkindern. Dies zeichnet unser Kinder- und Jugendhaus als Besonderheit aus, da eine Aufnahme in vielen Einrichtungen erst ab einem Mindestalter möglich ist. Die Beheimatung sehr kleiner Kinder oder Säuglinge macht es oft jedoch notwendig, auch deren Mütter (seltener und ggf. auch deren Väter) ebenfalls in der Einrichtung aufzunehmen. Die Räumlichkeiten dieses Wohnbereichs gestatten uns eine flexible Nutzung, so dass bei Bedarf auch eine Aufnahme von maximal zwei Mutter-Kind-Kombinationen möglich ist und der Eltern-Kind-Kontakt bei Aufnahme eines Kleinkindes oder Säuglings durch die Hilfe zur Erziehung in unserer Einrichtung nicht zwangsläufig unterbrochen werden muss. Dies trägt zum Aufbau und der Stärkung einer engen Eltern-Kind- Beziehung bei und stellt zudem eine Grundlage für die pädagogische Arbeit und die Hilfe zur Erziehung im System Familie dar.

Ziele
Ein wesentlicher Aspekt unserer Arbeit ist die Klärung und Beseitigung aktueller Schwierigkeiten und die sorgfältige Planung des zukünftigen Lebens von Mutter und Kind (Eltern und Kind). Gemeinsam soll eine stabile Basis geschaffen werden, die im Anschluss der Hilfe ein selbstbestimmtes und verantwortungsvolles Leben ermöglicht. Es gilt die Mütter in ihren personalen, sozialen und elterlichen Kompetenzen zu stärken und sie beim Aufbau einer tragfähigen Mutter-Kind-Beziehung zu unterstützen. Für die Säuglinge und Kleinstkinder liegt das Ziel neben der geregelten Grundversorgung vor allem in der Unterstützung und Förderung der frühkindlichen Entwicklung, zu der neben dem Aufbau einer sicheren Bindung zu mindestens einer erwachsenen Person auch die Ausbildung motorischer Grundfunktionen und die Reifung der Sinneswahrnehmung gehören.

Kapazität

  • 6 Plätze für Kinder im Alter von 0 - 6 Jahren, davon zwei 2 Plätze für mit aufzunehmende Elternteile
  • Betreuungsschlüssel 1:1,5


Schwerpunkte

  • Gesundheitliche Fürsorge
    Bei einer Aufnahme in die familienpädagogisch-flexible Kleinstkinderwohngruppe wird besonders viel Aufmerksamkeit auf den gesundheitlichen Zustand des jeweiligen Kindes bzw. des mit aufgenommen Elternteiles gelegt. Insbesondere mit Blick auf größere Erkrankungen bis hin zu körperlicher und seelischer Gewaltanwendung. In Krisensituationen und/oder schwierigen Lebenslagen wird eine psychologische Betreuung gewährleistet. Gegebenenfalls erfolgen für frisch entbundene Mütter notwendige therapeutische Schritte zur Verbesserung des aktuellen Krankheits- oder Empfindungszustandes, wie z.B. Rückbildungsgymnastik durch eine(n) Physiotherapeut/- in nach der Geburt. Die Inanspruchnahme einer Familienhebamme in unserer Einrichtung ist ebenfalls möglich.
  • Familien- und Elternarbeit
    Die Einbeziehung der Eltern stellt ein zentrales Element unserer pädagogischen Arbeit dar und findet fallspezifisch statt. Die Eltern werden in ihrer Erziehungsverantwortung beraten, aktiviert und gestärkt. Unsere Familienarbeit beginnt bereits mit dem Aufnahmeprozess. Inhalte und Ausgestaltung unterscheiden sich sowohl nach den Erfordernissen als auch nach den Bedürfnissen der Familien und können sich im Laufe der Zusammenarbeit wandeln. Besondere Möglichkeiten der Elternarbeit ergeben sich bei Mitaufnahme eines Elternteiles in die Kleinstkinderwohngruppe. Hier können erzieherisch-pädagogisch nützliche Informationen und Unterstützung auf direktem Wege vermittelt werden.
  • Alltagsorganisation und Tagesablauf
    Die Organisation eines geregelten Tagesablaufs mit festen Strukturen für Mutter und Kind wird unter Anleitung und Betreuung des pädagogischen Fachpersonals sichergestellt. Hierzu gehören vor allem gemeinsame Mahlzeiten, feste Ruhe- und Schlafzeiten sowie gemeinsame Spiel- und Erlebniszeiten von Mutter und Kind (Eltern und Kind), welche den Bedürfnissen und dem Entwicklungsstand des jeweiligen Kindes gerecht werden.